Versicherungsberatung
für Privathaushalte

Die übliche Situation heute

Im Grunde verläuft das Versicherungsgeschäft zwischen zwei ziemlich ungleichen Parteien. Auf der einen Seite ist sich das Versicherungsunternehmen mit all seinen Strukturen und gegenüber stehen Sie als Verbraucher. Dazwischen befindet sich der versierte und rhetorisch geschulte Vertreter, der zuerst ein Horrorszenario entwirft und Ihnen dann, ganz zufällig, genau die richtige Versicherungslösung präsentieren kann.

Versicherungsvertreter und auch Versicherungsmakler leben von den Provisionszahlungen der Versicherungsgesellschaften, die nur bei erfolgreichem Vertragsabschluss ausbezahlt werden. Dazu kommt jährlich noch eine sog. Bestandsprovision, die ebenfalls nur dann ausbezahlt wird, solange der Vertrag noch besteht.

In der Praxis kommt es immer wieder vor, dass im Schadensfall gar nichts oder nur ein Teil der eigentlichen Schadenssumme an den Verbraucher ausbezahlt wird. Warum ist das so? Beim Ausfüllen den Versicherungsantrags werden, oft auf Anraten des Vertreters hin, bestimmte Risiken verschwiegen. Dadurch entfallen teure Risikoaufschläge auf die Versicherungsprämie und der Vertrag erscheint billiger. Der entscheidende Beweggrund für den Vermittler ist hierbei die von der Versicherungsgesellschaft an ihn ausbezahlte Provision. Sollte dann im Schadensfall dieser Umstand herauskommen, so kann das Versicherungsunternehmen die Leistung ganz oder teilweise kürzen oder sogar rückwirkend noch den gesamten Vertrag stornieren - Pech für Sie als Verbraucher.

Die Lösung: der Versicherungsberater

Stärken Sie Ihre Position und holen Sie sich einen Versicherungsberater auf Ihre Seite! Achten Sie aber unbedingt darauf, dass der Versicherungsberater auch eine Zulassung nach § 34e GewO besitzt. Denn nur mit dem Buchstabenzusatz „e“ handelt es sich auch um einen der 311 „echten“ Versicherungsberater (Quelle: DIHK, Stand: 1.1.2017).

Ein Versicherungsberater wird Ihre Situation genau analysieren, im Anschluss Ihren Bedarf ermitteln und Ihnen schließlich eine Empfehlung aussprechen. Die Vergütung erfolgt nicht mittels Provision, sondern ausschließlich über Honorar. Einige der gängigsten Vergütungsarten habe ich Ihnen hier zusammengestellt.

Versicherungsbedarf für Privathaushalte

Die Versicherungen für Privathaushalte teilen sich grundsätzlich in drei Arten auf. Dies ist zunächst die Personenversicherung, die das Leben oder die Gesundheit einer Person schützt. Dann gibt es die Sachversicherung, die Schäden an eigenen Sachen begleicht und schließlich als dritte Gruppe, die Vermögensversicherung, die fremde Schäden bezahlt.