Personenversicherung
für Privathaushalte

Was ist eine Personenversicherung?

Die wichtigste Funktion steckt bereits im ersten Namensteil. Es geht um die Absicherung einer konkreten Person gegen Krankheit, Tod, Berufsunfähigkeit oder Unfall. Die nachfolgende Aufstellung ist lediglich eine Auswahl möglicher Personenversicherungen.

Einige der Personenversicherungen haben Sie, z.T. auch gezwungenermaßen, schon abgeschlossen. Was dabei alles zu beachten ist und welche Versicherungen überhaupt sinnvoll sind, erläutere ich Ihnen gerne im Rahmen eines Gesprächstermins.

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung gliedert sich in die beiden Bereiche der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV).

Berechnungsgrundlage für die Prämienhöhe der GKV ist ausschließlich das Einkommen und für alle gesetzlichen Krankenkassen gleich hoch. Darüber hinaus können die einzelnen Gesellschaften jedoch noch einen sog. „Zusatzbeitrag“ erheben. Die Leistungen aller GKVs sind im Wesentlichen vergleichbar und unterscheiden sich lediglich in Nuancen.
Die Kosten der privaten Krankenversicherung hängen dagegen ab von der jeweiligen Gesellschaft, dem gewählten Tarif und den darin enthaltenen Leistungen, dem Alter, dem Beruf, den Vorerkrankungen, usw.

Krankenzusatzversicherung

Eine Krankenzusatzversicherung bietet sich an für gesetzlich Krankenversicherte, die über den „normalen“ Leistungsumfang hinaus noch zusätzliche Leistungen erhalten möchten.

Das kann z.B. eine Krankentagegeldversicherung sein oder eine Krankenhaustagegeldversicherung.
Daneben gibt es jedoch noch eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten, wie z.B. die Kostenübernahme für Zahnersatz oder Brillen, die Chefarztbehandlung oder das Ein-/Zweibettzimmer im Krankenhaus, die Behandlung als Privatpatient, usw.

Lebensversicherung

Noch immer sehr beliebt bei den Bundesbürgern ist die Kapitallebensversicherung. Diese ist im Grunde ein Kombinationsprodukt und besteht aus zwei Teilen - einem Risikoanteil für den Hinterbliebenenschutz und einer Sparkomponente.

Im Todesfall sollen die Hinterbliebenen, i.d.R. also Partner und/oder Kinder versorgt sein.
Die Sparkomponente dagegen wird im Erlebensfall nach einer bestimmten Laufzeit ausbezahlt und ist dient eher dazu das Einkommen im Rentenalter zu heben oder auch einen Immobilienkredit zu tilgen.

In den Medien ist immer wieder zu hören, die Lebensversicherung sei „in der Krise“. Was ist von dieser Aussage zu halten, welche sinnvollen Alternativen hat ein Privatkunde und worauf ist sonst noch zu achten?

Berufsunfähigkeitsversicherung

Ein nicht zu unterschätzendes Problem ist die Berufsunfähigkeit. Diese trifft mehr Bürger, als Sie vielleicht denken. Nach Aussage der Deutschen Rentenversicherung schaffen es 20% der Deutschen nicht bis zu ihrer Regelaltersrente zu arbeiten.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung wird häufig im Paket mit einer Lebensversicherung verkauft. Ist das eigentlich sinnvoll, oder sollte lieber eine eigenständiger Vertrag abgeschlossen werden? Welche Bedingungen sind für den Verbraucher wichtig und wo liegen die Fallstricke?

private Unfallversicherung

Laut Statistik passieren die meisten Unfälle im Haushalt. Jetzt denken Sie bestimmt, dafür seien Sie ja krankenversichert. Stimmt auch, allerdings nur zum Teil, denn die Krankenversicherung übernimmt wesentliche Kosten gerade nicht.

Welche Leistung bezahlt eine private Unfallversicherung?